Skip to main content

Watjacke anziehen und auf geht’s zum Fliegenfischen!

Gerade die Watjacke gehört zur unverzichtbaren Ausstattung, wenn Du im Wasser angelst. Dazu gehört das Fliegenfischen. Ebenso aber benötigst Du beim Watangeln eine wasserdichte Ausrüstung. Wir möchten Dir einen Überblick über die Ausstattung von Watjacken geben. Anhand der genannten Informationen überlegst Du, worauf Du Wert legst, wenn Du eine Watjacke kaufen möchtest.

Die Funktionen einer Watjacke

Watjacke von ShimanoWatjacken schützen Deinen Oberkörper vor Spritzwasser. Der Clou dabei ist, dass Du sie natürlich über der Wathose trägst. Dabei ist aber die Watjacke bewusst kurz gehalten. So taucht sie nicht ins Wasser ein, obwohl Du vielleicht tief watest. Zusätzlich findest Du bei den wasserdichten Angeljacken zwei bis vier große Taschen auf der Brust. Hier verstaust Du alles, was Du für Deinen Angelausflug benötigst. Beispielsweise Köder zum Wechseln. Auch ein Taschenmesser oder eine kleine Zange findet darin Platz. Wenn Du das Vorfach unterwegs wechseln musst, verstaust Du einfach ein Ersatzmodell in der Brusttasche. So gesehen ist eine Watjacke am und im Wasser unersetzlich. Solltest Du doch einmal ausrutschen und ins Wasser fallen, hängt es von der Qualität Deiner Watbekleidung ab, wie trocken Du wieder herauskommst.

Die beliebtesten Watjacken aus 2017

Ausstattung von Watjacken

Wenn Du eine Watjacke kaufen möchtest, achtest Du auf die Ausstattung. Du findest Modelle, die nur bis über die Hüfte gehen. Andererseits kannst Du einige Watjacken im Hüftenbereich mit Druckknöpfen kürzen. Gerade wenn Du in tieferen Gewässern fischen möchtest, bist Du flexibler, wenn Du auf solche Details achtest. Wie viele Taschen Du benötigst, solltest Du Dir vor dem Kauf überlegen. Es sei denn, Du legst größeren Wert auf andere Ausstattungs-Merkmale.

Bewegungsfreiheit

Die Bewegungsfreiheit gibt Aufschluss über die Qualität einer Jacke für das Angeln. Denke daran, dass Du beim Fliegenfischen viel Armfreiheit benötigst. Ergonomisch geschnittene Ärmel erleichtern Dir das Fischen auf lange Dauer.

Durchdachte Detail-Lösungen

Interessante Details werten eine gute Jacke noch zusätzlich auf. Dazu gehören beispielsweise Befestigungs-Möglichkeiten für den Watkescher. Oder auch angenähte D-Ringe. Hier kannst Du weiteres Zubehör befestigen. Schließlich möchtest Du nicht ständig wieder aus dem Wasser herauswaten müssen.

Material

In der Regel stellen die Produzenten Watjacken aus mehrschichtigem atmungsaktivem Material her. Dazu gehören unter anderem Nylon, Gore-Tex oder Polyester. Wenn Du eine Watjacke benutzt, soll sie Dich vor eindringendem Wasser schützen. Sollte es ihr darüber hinaus gelingen, zu verhindern, dass Du stark schwitzt oder gar frierst, hast Du richtig gewählt. Ein Probetragen ist in diesem Fall unbedingt zu empfehlen.

Tragegewicht

Das Tragegewicht der Watjacken reicht von etwas über 300 Gramm bis zu fast einem Kilo. Allerdings musst Du dabei beachten, für welche Witterung sich die Jacke eignet. Denn Jacken ohne Fütterung sind deutlich leichter als gefütterte.

Verarbeitung

Verschweißte oder getapte Nähte verstehen sich von selbst. Denn anders kann kein Hersteller Wasserdichte garantieren. Achte auch auf die Dichte des Materials. Denn hier können entscheidende Unterschiede zutage treten. Wasserdichte Reißverschlüsse an den Taschen werten die Jacke zusätzlich auf. Dicht abschließende Ärmelbündchen sind im Grunde weit verbreitet. Dennoch solltest Du darauf Wert legen. Dann verschaffst Du Dir im Wasser einen größeren Spielraum.

Unsere Meinung

Gute Watjacken haben ihren Preis. Du solltest Dir darüber im Klaren sein und nicht vor einer Kosten-Nutzen-Rechnung zurückschrecken. Je nachdem wie häufig und an welchen Gewässern Du die Watjacke einsetzt, benötigst Du mehr oder weniger Komfort. Jedenfalls kannst Du in Deine Überlegungen mit einbeziehen, dass eine extra Regenjacke wegfällt. Auf alle Fälle lohnt sich der Preisvergleich verschiedener Anbieter von Watjacken.

[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.8/5]